Burnout verhindern Krebs – Behandlung – und dann zurück ins Hamsterrad?

30 novembre 2017

Schwere Erschöpfungszustände oder gar ein Burnout, so manch ein Patient kennt diese Erfahrung aus der Zeit, bevor die Diagnose Krebs gestellt worden ist. Beruf, Familie, vielleicht Hausbau oder sogar die Pflege eines Angehörigen, alles zusammen war schon vor der Krankheit schwer zu stemmen. Viele Patienten blicken auch deshalb mit Sorge auf ihre „Rückkehr ins Hamsterrad“ nach erfolgreicher Behandlung. Burnout, zwar nicht Ursache für eine Krebserkrankung, ist ein äußerst belastender, freudloser Dauerzustand. Wie kann man eine Gefährdung erkennen und wie vorbeugen? Wie kann man sein inneres Gleichgewicht, die Widerstandsfähigkeit und letztendlich seine Gesundheit stärken? Welche Rolle spielt dabei das Selbst-Mitgefühl?

Für wen: (ehemalige) Krebspatienten, Angehörige und Freunde sind willkommen

Leitung: Barbara Strehler, Diplom-Psychologin und Psychotherapeutin

Sprache: Luxemburgisch

Ort: Fondation Cancer

Zeit: 30. November, Donnerstag, 18h30 Uhr  

 

Die Teilnahme ist kostenlos.

Kontaktieren Sie uns für weitergehende Informationen sowie Anmeldung: Tel. 45 30 331 oder per mail (patients [at] cancer [dot] lu)

Dernière modification le 13 novembre 2017

Imprimer