Was denkt Luxembourg über Krebs?

Alle fünf Jahre gibt die Fondation Cancer bei TNS Ilres eine repräsentative Umfrage in Auftrag, um mehr über die Einstellung, das Wissen und die Verhaltensweisen der Bevölkerung rund um das Thema Krebs zu erfahren. Die im Sommer 2017 durchgeführte Befragung brachte erneut interessante Ergebnisse zum Vorschein.

Die Studie bestätigt, dass die Bevölkerung immer noch Schwierigkeiten damit hat, Krebsrisikofaktoren nach ihrer Wichtigkeit einzustufen. Auf die Frage ‚Kann Krebs vermieden werden?‘ antworten hingegen mehr befragte Personen positiv als im Jahr 2012.

Laut der Studie gelten Tabak und Sonne als bereits vollständig identifizierte Risiken, bei den Themen Übergewicht/Fettleibigkeit und Alkohol muss jedoch weiterhin Präventionsarbeit geleistet werden. Psychologische Faktoren wie Stress und schmerzhafte Erfahrungen (Trauerfall, Trennung, Scheidung) sind als Ursache von Krebs immer noch in den Köpfen verankert, obwohl dies wissenschaftlich nicht erwiesen ist. Auch die mögliche Vererbung von Krebs ist eine allgegenwärtige und überbewertete Vorstellung.

Lucienne Thommes, Direktorin der Fondation Cancer, unterstreicht ein besorgniserregendes Ergebnis der Studie: Die völlige Unkenntnis der Krebssymptome eines Teils der Bevölkerung (> 65 Jahre), die noch dazu am anfälligsten für Krebs ist.

Was die medizinische Versorgung in Luxemburg angeht, sind die Befragten zufrieden. Fast die Hälfte der Bevölkerung hält sie für vergleichbar mit der des Auslands. Eine weitere positive Beobachtung: 52 % der Bevölkerung verlassen sich auf die Schulmedizin, um Krebs zu heilen, was einen Anstieg von sieben Punkten im Vergleich zu 2012 bedeutet. Anzumerken ist, dass neun von zehn Krebspatienten mit ihrem medizinischen Team zufrieden sind.

Was die Fondation Cancer betrifft, kennen die Befragten diese sehr gut (76 %), nur 42 % jedoch wissen, dass ihre Angebote kostenlos sind.

Die gesamte Präsentation über die Umfrage (in französischer Sprache) können Sie hier downloaden (pdf)

 

Aktualisiert am 17. November 2017

Drucken